Ein Dropbox Business-Teammitglied sperren

Benötigt ein gesperrter Nutzer weiterhin eine der bereitgestellten Lizenzen meines Teamkontos?

Gesperrte Nutzer zählen weiterhin als Lizenzhalter Ihres Teams. Das bedeutet, dass die Daten und Freigabebeziehungen eines gesperrten Kontos weiterhin intakt und für Sie als Team-Administrator zugänglich bleiben.

Wenn Sie die Anzahl der Lizenzen in Ihrem Team reduzieren möchten, können Sie das gesperrte Nutzerkonto löschen. Sobald es gelöscht ist, können Sie das Konto auf einen anderen Nutzer im Team übertragen.

Nutzer sperren

Das Konto eines Teammitglieds entsperren

  1. Melden Sie sich auf der Dropbox-Website an.
  2. Öffnen Sie die Verwaltungskonsole.
  3. Rufen Sie die Seite Nutzer auf, klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil neben „Nutzertyp“ und wählen Sie Gesperrt aus.
  4. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol neben dem Namen des Nutzers, dessen Konto Sie entsperren möchten.
  5. Klicken Sie auf Nutzer entsperren.
  6. Klicken Sie im nächsten Fenster auf Entsperren.
Das Konto eines Teammitglieds entsperren

Ein gesperrtes Nutzerkonto aus dem Teamkonto von Dropbox Business löschen

  1. Melden Sie sich auf der Dropbox-Website an.
  2. Öffnen Sie die Verwaltungskonsole.
  3. Rufen Sie die Seite Nutzer auf, klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil neben „Nutzertyp“ und wählen Sie Gesperrt aus.
  4. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol neben dem Namen des Nutzers, dessen Konto Sie löschen möchten.
  5. Klicken Sie auf Nutzer löschen.
    • Wählen Sie aus, ob der Inhalt dieses Nutzerkontos in das Konto eines anderen Teammitglieds übertragen werden soll und ob die Dateien dieses Kontos von den mit Dropbox verknüpften Geräten gelöscht werden sollen.
  6. Klicken Sie im nächsten Fenster auf Löschen.

Was passiert mit dem Dropbox-Desktop-Client, wenn ein Nutzer gesperrt wird?

Aus der Perspektive des Nutzers passiert beim Löschen wie beim Sperren seines Kontos genau dasselbe. Die Verknüpfung zum Dropbox-Desktop-Client wird aufgehoben und Dropbox wird nicht mehr ausgeführt. Als Administrator haben Sie zusätzlich die Option, alle Unternehmensdateien aus dem Konto des gesperrten Nutzers zu löschen (diese Funktion nennt sich Remote-Löschen).

Es gibt jedoch drei wichtige Unterschiede zwischen dem Sperren und Löschen eines Nutzerkontos:

  • Ein gesperrtes Nutzerkonto kann zu einem späteren Zeitpunkt wieder entsperrt werden
  • Wird ein Nutzer gesperrt, bleiben seine freigegebenen Ordner und Links bestehen
  • Für ein gesperrtes Nutzerkonto kann keine Kontoübertragung ausgeführt werden

Weitere Informationen zum Löschen eines Teammitglieds aus Dropbox Business

Die Best Practices zum Offboarding eines Teammitglieds aus Dropbox Business

Ich bin Mitglied in einem Dropbox Business-Team und kann mich nicht anmelden, weil mein Konto gesperrt ist

Wenn Sie Mitglied, aber nicht Administrator eines Dropbox Business-Teams sind und Ihr Konto gesperrt wurde, erhalten Sie eine entsprechende E-Mail. Falls Sie versucht haben, sich anzumelden oder ein neues Konto zu erstellen, sehen Sie außerdem Fehlermeldungen, die darauf hinweisen, dass Ihr Konto gesperrt wurde. Wenn Sie Zugriff auf Ihr Konto benötigen, müssen Sie sich an den Administrator in Ihrem Unternehmen wenden.

  • Sie können sich nicht anmelden, um nachzusehen, wer die Administratoren Ihres Kontos sind? Wenden Sie sich an den Helpdesk Ihres Unternehmens, die IT-Abteilung oder Ihren Vorgesetzten.

Benötigt ein gesperrter Nutzer weiterhin eine der bereitgestellten Lizenzen meines Teamkontos?

Gesperrte Nutzer zählen weiterhin als Lizenzhalter Ihres Teams. Das bedeutet, dass die Daten und Freigabebeziehungen eines gesperrten Kontos weiterhin intakt und für Sie als Team-Administrator zugänglich bleiben.

Wenn Sie die Anzahl der Lizenzen in Ihrem Team reduzieren möchten, können Sie das gesperrte Nutzerkonto löschen. Sobald es gelöscht ist, können Sie das Konto auf einen anderen Nutzer im Team übertragen.

Was passiert, wenn ich Active Directory nutze?

Änderungen am Nutzerstatus in Active Directory werden nur dann auf Dropbox Business übertragen, wenn Sie den Dropbox-AD-Connector oder eine andere Drittanbieteranwendung verwenden. In den meisten Fällen werden Änderungen des Nutzerstatus nur in eine Richtung übertragen, nämlich von Active Directory nach Dropbox Business. Das hängt aber auch mit dem jeweiligen Connector zusammen, den Sie verwenden.

Ich bin Mitglied in einem Dropbox Business-Team und mein geschäftliches Konto wurde gesperrt. Verliere ich damit auch den Zugriff auf mein privates Konto?

Ihr privates Konto bleibt von der Sperrung des geschäftlichen Kontos unberührt. Die Verknüpfung zwischen Ihrem privaten und Ihrem geschäftlichen Konto wird jedoch aufgehoben.

Was ist, wenn ein Teammitglied Geschäftsdateien in einem privaten Konto gespeichert oder für ein privates Konto freigegeben hat?

Wenn Mitglieder Ihres Teams über eine private Dropbox Zugriff auf die Dateien und Ordner Ihres Teams haben, können Sie die Zugangsberechtigungen für einzelne Dateien und Ordner verwalten.

Als Team- oder Nutzer-Administrator können Sie ein Dropbox Business-Teammitglied sperren. 

Gesperrte Teammitglieder verlieren sofort den Zugriff auf ihr Dropbox Business-Nutzerkonto, einschließlich aller darin enthaltenen Dateien, Ordner und Paper-Dokumente. Außerdem gilt Folgendes:

  • Der Nutzer kann später wieder entsperrt werden
  • Die Verknüpfung zum Nutzerkonto wird auf allen Geräten aufgehoben
  • Freigegebene Ordner und Links des Kontos funktionieren weiterhin

Gelöschte Dateien aus einem gesperrten Konto lassen sich bis zum Ende des Versionsverlaufs wiederherstellen – bei den meisten Teams sind dies 120 Tage.

So sperren Sie ein Teammitglied

  1. Melden Sie sich als Administrator bei dropbox.com an.
  2. Klicken Sie auf Verwaltungskonsole.
  3. Klicken Sie auf den Tab Nutzer.
  4. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol neben dem Namen des Nutzers, dessen Konto Sie sperren möchten.
  5. Klicken Sie auf Nutzer sperren.
  6. Klicken Sie auf Sperren und entscheiden Sie, ob Sie die Dateien dieses Nutzers von allen Geräten löschen möchten, die mit Dropbox verknüpft sind (diese Funktion nennt sich Remote-Löschen).
  7. Klicken Sie nochmals auf Sperren.

So entsperren Sie einen Nutzer oder löschen einen gesperrten Nutzer

  1. Melden Sie sich als Administrator bei dropbox.com an.
  2. Klicken Sie auf Verwaltungskonsole.
  3. Klicken Sie auf den Tab Nutzer.
  4. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Nutzertyp und wählen Sie Gesperrt aus.
  5. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol neben dem Namen des gewünschten Nutzers.
  6. Klicken Sie auf Nutzer entsperren oder Nutzer löschen.

7.   Klicken Sie auf Entsperren oder Löschen.

Wenn Sie die Sperrung eines Nutzers aufheben, kann dieser sofort wieder auf sein Konto zugreifen Der Nutzer wird per E-Mail darüber benachrichtigt, dass sein Konto wieder aktiviert wurde. Anschließend kann er sich mit seinem bestehenden Kennwort bei seinem Konto anmelden (oder über SSO, falls dies für Ihr Team zutrifft).

Was kann ich tun, wenn mein Konto gesperrt wurde?

Wenn Sie ein Teammitglied sind und Ihr Konto gesperrt wurde, werden Sie per E-Mail darüber informiert. Falls Sie auch ein privates Dropbox-Konto haben, ist dieses von der Sperrung Ihres Business-Kontos nicht betroffen.

Wenn Sie auf Ihr Konto zugreifen müssen, wenden Sie sich an Ihren Administrator. Falls Sie nicht wissen, wer die Administratoren Ihres Kontos sind, wenden Sie sich an den Helpdesk Ihres Unternehmens, die IT-Abteilung oder Ihre Vorgesetzten.

Was passiert, wenn ich Active Directory nutze?

Änderungen am Nutzerstatus in Active Directory werden nur dann an Dropbox Business übertragen, wenn Sie den Dropbox-AD-Connector oder eine andere Drittanbieteranwendung verwenden. In den meisten Fällen werden Änderungen des Nutzerstatus nur in eine Richtung übertragen, nämlich von Active Directory an Dropbox Business. Das hängt aber auch mit der jeweiligen Anwendung zusammen, die Sie verwenden.

Verlässt ein Nutzer Ihr Unternehmen?  Die Best Practices zum Offboarding eines Teammitglieds aus Dropbox Business
Wie nützlich war dieser Artikel?

Das tut uns leid.
Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!
Inwieweit hat Ihnen dieser Artikel geholfen?

Vielen Dank für Ihr Feedback!