Einschränkungen und Obergrenzen für Dienste, die Dropbox-Teams zur Verfügung gestellt werden

Dropbox stellt Ihnen Ressourcen und Dienste wie Speicherplatz, Synchronisierung, Freigaben und APIs zur Verfügung. Als Dropbox-Admin können Sie die Ordner- und Dateistrukturen Ihres Teams wunschgemäß einrichten und die geeigneten Einstellungen für das gesamte Team festlegen.

Wenn Ihr Team Dropbox derzeit verwendet oder sich für Dropbox interessiert, sollten Sie einige Einschränkungen beachten. In diesem Artikel finden Sie Empfehlungen dazu.

Hinweis: Dropbox wird regelmäßig aktualisiert. Dies kann sich auf die für Ihr Team vorgegebenen Obergrenzen auswirken.

Übersichtlichkeit und Effizienz durch Ordnerstrukturen optimieren

Bei der Gestaltung Ihrer Ordnerstruktur und unter Berücksichtigung des zukünftigen Unternehmenswachstums sollten die folgenden Einschränkungen berücksichtigt werden:

  • Einem freigegebenen Ordner können höchstens 1.000 Mitglieder angehören.
  • Einer Gruppe können höchstens 1.000 Mitglieder angehören.
  • Einem Team-Ordner können höchstens 1.000 Mitglieder angehören. 
  • Einem einzelnen Pfad in einem Team-Ordner können höchstens 1.000 Mitglieder angehören (Gesamtzahl der Mitglieder in allen Ordnern des Pfads). 
    • Hinweis: Ein Pfad ist die Folge von Unterordnern, die zu einem bestimmten Ordner innerhalb eines Team-Ordners führen. Wenn beispielsweise Ordner C Ihr Zielspeicherort ist, kann der Pfad zum Ordner folgendermaßen aussehen: Team-Ordner > Ordner A > Ordner B > Ordner C.
  • Einem zugriffsbeschränkten Ordner können höchstens 250 Mitglieder angehören.
  • Teams sollten insgesamt nicht mehr als 10.000 aktive freigegebene Ordner und Team-Ordner haben.
  • Teams sollten in Team-Ordnern insgesamt nicht mehr als 250 geschachtelte freigegebene Ordner haben.

Wenn Sie diese Höchstgrenzen einhalten, erzielen Sie eine optimale Leistung. Möglicherweise müssen Sie dazu große Teams in untergeordnete Teams mit eigenen Team-Ordnern aufteilen. Durch die Verwendung von Gruppen können Sie Personen Zugriff auf mehrere Team-Ordner gewähren.

Dateien und Ordner über die Dropbox-Desktop-App synchronisieren

Damit Sie eine optimale Leistung erzielen, sollten Nutzer nicht mehr als 300.000 Dateien gleichzeitig synchronisieren und nicht mehr als 1.000 freigegebene Ordner oder Team-Ordner gleichzeitig synchronisieren. Die tatsächliche Obergrenze hängt auch von den technischen Gegebenheiten und dem Betriebssystem des Computers ab, auf dem die App ausgeführt wird. Generell gilt Folgendes:

  • Nutzer sollten in der Regel nicht mehr als 300.000 Dateien gleichzeitig synchronisieren.
    • Dazu zählen auch mit Synchronisierung nur online gespeicherte Dateien.
  • Nutzer sollten in der Regel nicht mehr als 1.000 freigegebene Ordner oder Team-Ordner gleichzeitig synchronisieren.

Leistung durch selektive Synchronisierung für Teams optimieren

Mit der selektiven Synchronisierung für Teams können Team-Admins die Standardeinstellungen für die Synchronisierung von Team-Ordnern und Unterordnern von Team-Ordnern festlegen. Admins können diese Einstellung für Dateien verwenden, auf die nur online zugegriffen werden muss und die nicht auf den Computern der Teammitglieder gespeichert werden müssen. Erfahren Sie mehr über die selektive Synchronisierung für Teams.

Hinweis: Sie sollten diese Einstellung regelmäßig überprüfen und bei Bedarf aktualisieren.

Mit selektiver Synchronisierung festlegen, dass Dateien nur online gespeichert werden

Die selektive Synchronisierung kann von einzelnen Teammitgliedern verwendet werden, um die Leistung zu steuern, insbesondere wenn diese Zugriff auf mehr als 300.000 Dateien haben. Möglicherweise möchte ein Teammitglied nicht alle Dateien aus einem Projektordner auf den eigenen Computer herunterladen. In einem solchen Fall kann mit der selektiven Synchronisierung festgelegt werden, dass diese Dateien nur online gespeichert werden, um Festplattenspeicher zu sparen. Erfahren Sie mehr zur selektiven Synchronisierung.

Hinweis: Wenn Sie die selektive Synchronisierung verwenden, um die Synchronisierung eines Ordners vom Desktop zu deaktivieren, bei dem es sich nicht um einen Namespace handelt (Team-Ordner, freigegebener Ordner oder Ordner mit eingeschränktem Zugriff), werden die Metadaten dieser Dateien und Ordner weiterhin von der Desktop-App auf Ihrem Computer verwaltet. Dies wirkt sich auf die Leistung aus. Die Dateien und Ordner werden jedoch nicht mehr im Datei-Explorer (Windows) bzw. Finder (macOS) angezeigt. Bei Verwendung der selektiven Synchronisierung werden nur Ordner, die Namespaces sind, vollständig vom Desktop entfernt.

Damit Sie eine optimale Leistung erzielen, verwenden Sie zum Umbenennen, Verschieben, Kopieren, Löschen oder Freigeben von Ordnern sowie zum Aufheben der Freigabe von Ordnern immer die Dropbox-App auf Ihrem Computer, insbesondere wenn solche Ordner sehr viele Dateien enthalten. Für Aktionen mit einer sehr großen Anzahl an Dateien sollten Sie nicht dropbox.com oder die mobilen Dropbox-Apps verwenden.

Berechtigungseinstellungen für Dropbox einrichten und ändern

Bei Berechtigungsänderungen in Dropbox müssen alle Team-Ordner und freigegebenen Ordner (Namespaces) in der Ordnerstruktur überprüft werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Änderungen an den Berechtigungen keine bestehenden, von Admins festgelegten Berechtigungen verletzen. Je mehr Namespaces innerhalb einer Struktur vorhanden sind, desto länger kann es dauern, bis eine Berechtigungsänderung erfolgt. 

Sie können beispielsweise einen Ordner freigeben, der in einem anderen Ordner innerhalb eines Team-Ordners geschachtelt ist. Bevor die Berechtigungsänderung angewendet werden kann, müssen die Berechtigungseinstellungen für alle Namespaces der Ordnerstruktur überprüft werden. Erfahren Sie mehr über freigegebene Dropbox-Ordner.

FAQ: Dropbox-Features und Obergrenzen für Ihr Team

Welche Kapazitätsbeschränkungen gelten für mein Team?

Dropbox hat Höchstgrenzen für Dateigrößen festgelegt, die von Admins nicht geändert werden können:

  • Maximale Größe einzeln hochgeladener Dateien:
    • Dropbox-Desktop-Apps und Dropbox-Apps für Mobilgeräte – unter 2 TB
    • dropbox.com – unter 50 GB
    • API – unter 350 GB

Auf welche Dropbox-Features kann mein Team zugreifen und welche Größenbeschränkungen gelten im Einzelnen?

Ihr Team kann auf verschiedene Dropbox-Features zugreifen, um Projektabläufe zu vereinfachen und die Zusammenarbeit zu verbessern. Erfahren Sie mehr über die folgenden Features und die dafür geltenden Größenbeschränkungen:

Mit Dropbox Transfer können Sie Dateien, die Sie nicht gemeinsam mit anderen Personen bearbeiten müssen, ganz einfach versenden. Das Größenbeschränkung Ihres Transfers hängt von Ihrem Abo ab. Erfahren Sie mehr über die für Dropbox Transfer geltenden Größenbeschränkungen.

Mit Dropbox-Dateianfragen können Sie Dateien von beliebigen Personen anfordern und direkt in Ihrem Dropbox-Konto speichern. Bei diesem Feature hängt die Größenbeschränkung Ihrer Dateianfragen von Ihrem Abo ab. Jedes Teammitglied kann jedoch höchstens 4.000 Dateianfragen versenden.

Mit Legal Holds können Admins zur Erfüllung der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht alle von einem Teammitglied erstellten oder bearbeiteten Inhalte abrufen und exportieren. Für jeden Legal Hold gilt eine Begrenzung von 100 Nutzern. Pro Team liegt die Höchstgrenze bei 300. Beim Exportieren von Inhalten aus einem Legal Hold können Admins bis zu 100 Ordner vom Export ausschließen. 

Über die Datenaufbewahrung können Admins Richtlinien erstellen, um Compliance-Anforderungen und Vorschriften zu erfüllen. Teams können höchstens 100 aktive Richtlinien zur Datenaufbewahrung haben.

Hinweis: Aufbewahrungspflichten und Datenaufbewahrung sind Teil des Add-ons „Data Governance“ von Dropbox.

Welche Größenbeschränkungen gelten für Freigabelinks?

Um Missbrauch zu verhindern, gelten für Dropbox-Konten die folgenden Bandbreitenbegrenzungen:

  • Dropbox Standard: 1 TB pro Tag und unbegrenzte Downloads 
  • Dropbox Advanced und Enterprise: 4 TB pro Tag und unbegrenzte Downloads

Welche API-Aufrufbeschränkungen gelten für mein Dropbox-Team?

Dropbox bietet leistungsstarke APIs für Apps, die mithilfe der DBX Platform entwickelt wurden. Dabei gelten die folgenden API-Aufrufbeschränkungen für Dropbox Standard-, Advanced- und Enterprise-Konten:

  • Dropbox beschränkt die API-Aufrufe auf einen Standardwert, um eine missbräuchliche Verwendung zu verhindern und die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der API aufrechtzuerhalten. Weitere Informationen finden Sie in unserem Leitfaden zur Fehlerbehandlung und in unserer Fehlerdokumentation.
  • Dropbox beschränkt Schreibvorgänge pro Namespace auf 1.000.000 innerhalb von 24 Stunden.
  • Für Dropbox Standard-, Advanced- und Enterprise-Abos gilt eine Beschränkung von maximal 1 Milliarde Uploads pro Monat. Weitere Informationen finden Sie in der Entwicklerdokumentation zu Beschränkungen für Datenübertragungen.
Wie nützlich war dieser Artikel?

Das tut uns leid.
Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!
Inwieweit hat Ihnen dieser Artikel geholfen?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Andere Möglichkeiten, Hilfe zu erhalten