Probleme bei der Synchronisierung: Problembehebung bei inkompatiblen Zeichen und ungültigen Dateinamen

Überprüfen Sie zunächst drei Dinge, um sicherzustellen, dass Ihre Dateien korrekt synchronisiert werden:

  • Ihr Computer, Smartphone oder Tablet ist mit dem Internet verbunden.
  • Sie sind auf allen Geräten bei demselben Dropbox-Konto angemeldet.
  • Die Inhalte (Dateien oder Ordner) befinden sich im Ordner Dropbox auf Ihrem Computer.

Wenn Ihre Computer online und synchronisiert sind, aber eine bestimmte Datei trotzdem nicht an ihrem vorgesehenen Speicherplatz erscheint, dann hängt das Problem möglicherweise mit dem Dateinamen an sich zusammen. Dateien mit ungültigem Dateinamen können mit dropbox.com synchronisiert werden, werden allerdings eventuell nicht im Ordner Dropbox auf Ihrem Computer angezeigt und funktionieren möglicherweise nicht korrekt unter inkompatiblen Betriebssystemen.

Ungültige Dateinamen können aus verschiedenen Gründen entstehen, auf einige davon gehen wir weiter unten ein.

Sie sind noch kein Dropbox-Nutzer? Erfahren Sie, wie leicht Dropbox das Synchronisieren von Dateien macht.

Mit allen Betriebssystemen inkompatible Zeichen

Wenn die Synchronisierung nicht funktioniert und der Dateiname eines dieser Zeichen enthält, ist es am einfachsten, die Datei umzubenennen und diese Zeichen zu entfernen.

  • / (Schrägstrich)
  • \ (Rückwärtsschrägstrich)

Um Synchronisierungsproblemen dieser Art vorzubeugen, vermeiden Sie diese Zeichen in Ihren Dateinamen, da Dropbox sie sonst auf einigen Plattformen nicht synchronisieren kann.

Hinweis: Auch einige Emojis können beim Synchronisieren Probleme verursachen.

Mit Windows inkompatible Zeichen

Wenn die Synchronisierung unter Windows nicht funktioniert und der Dateiname eines dieser Zeichen enthält, ist es am einfachsten, die Datei umzubenennen und diese Zeichen zu entfernen. 

  • < (kleiner als)
  • > (größer als)
  • : (Doppelpunkt)
  • " (Anführungszeichen)
  • | (senkrechter Strich oder Verkettungszeichen)
  • ? (Fragezeichen)
  • * (Sternchen)
  • . (Punkt) oder ein Leerzeichen am Ende eines Datei- oder Ordnernamens

Um Synchronisierungsproblemen dieser Art in Zukunft vorzubeugen, vermeiden Sie bei der Benennung Ihrer Dateien Zeichen, die mit dem Dateisystem von Windows inkompatibel sind.

Reservierte Dateinamen unter Windows

Unter Windows sind bestimmte Begriffe „reserviert“ und somit nicht für die Verwendung in Dateinamen zulässig. Wenn Sie auf dropbox.com oder auf einem Windows-fremden Gerät eine Datei oder einen Ordner erstellen und einen dieser reservierten Begriffe im Dateinamen verwenden, wird die Datei nicht mit Windows-Computern synchronisiert. Eine vollständige Liste aller reservierten Dateinamen finden Sie im Windows Developer Network unter Naming Conventions (Benennungskonventionen).

Ignorierte Dateien

Einige kleine Systemdateien werden über Dropbox nicht synchronisiert. Dazu gehören:

  • desktop.ini
  • thumbs.db
  • .ds_store
  • icon\r
  • .dropbox
  • .dropbox.attr

Zeichenbeschränkung

Wenn beim Synchronisieren Ihrer Dateien Probleme auftreten und ein Dateiname mehr als 255 Zeichen umfasst, kürzen Sie am besten den Dateinamen.

Hinweise: 

  • Bestimmte Anwendungen, z. B. Microsoft Excel, weisen kürzere Zeichenbeschränkungen auf (218 Zeichen).
  • Unter Windows wird der Dateipfad als Teil des Dateinamens gezählt. Der untenstehende Dateiname hat deshalb unter Windows 141 Zeichen:

C:\Users\Panda\Eigene Dokumente\Dropbox\Sachliteratur\Meine Autobiografie\Hobbys\Lieblingsgerichte\Bambus\Familienrezepte\Frische Blätter.doc

Höchstanzahl der Komponenten in einem Pfad

Dateipfade mit mehr als 300 Komponenten werden nicht synchronisiert. Der folgende Pfad beispielsweise enthält 7 Komponenten:

Dokumentarromane › Meine Autobiografie › Was ich mag › Lieblingsgerichte › Bambus › Familienrezepte › Frische Blätter.doc

Anfangszeichen auf Mac- und Linux-Systemen

Dateien oder Ordner, die mit einem Punkt beginnen (zum Beispiel meineDatei.doc), werden ordnungsgemäß mit dem Dropbox-Ordner auf Ihrem Computer synchronisiert. Unter Linux- und Mac-Betriebssystemen gelten diese Dateien jedoch als Systemdateien und werden automatisch ausgeblendet. Sie können die Dateien nur sehen, wenn Sie die erweiterten Einstellungen Ihres Computers anpassen. Um das zu umgehen, können Sie sich auf dropbox.com anmelden und die Dateien oder Ordner umbenennen (zum Beispiel in _meineDatei.doc).

Angehängte Zeichen

Dateien und Ordner, die auf einen Punkt enden, werden nicht einwandfrei über Betriebssysteme hinweg synchronisiert. Endet ein Dateiname auf einen Punkt, wie etwa Datei.txt., wird die Datei also nicht synchronisiert.

Temporäre Dateien

Anwendungen wie z B. Microsoft Word, Excel oder PowerPoint speichern beim Öffnen einer Datei oft eine temporäre Datei in demselben Verzeichnis und benennen sie nach einem der folgenden Muster:

  • Der Name beginnt mit einer Tilde und einem Dollarsymbol (~$) oder einem Punkt und einer Tilde (.~).
  • Der Name beginnt mit einer Tilde und endet auf .tmp wie z. B. ~meinedatei.tmp.

Dropbox synchronisiert keine temporären Dateien, egal auf welchem Betriebssystem.

Metadaten und Resource Forks

Synchronisieren Sie möglichst keine Dateien mit Metadaten bzw. Resource Forks wie Mac-Aliasse oder Windows-Verknüpfungen. Diese Dateitypen lassen sich in der Regel nur auf dem Betriebssystem ausführen, auf dem sie erstellt wurden.

Verknüpfungspunkte

Dropbox folgt Windows-Verknüpfungspunkten und synchronisiert die Dateien und Ordner, auf die sie verweisen. Die Änderungen an diesen Dateien und Ordnern, die unter Windows vorgenommen werden, werden jedoch erst wieder synchronisiert, wenn die Dropbox-Desktop-App neu gestartet wird. Dies können Sie umgehen, indem Sie den ursprünglichen Ordner in Ihre Dropbox verschieben und einen Verknüpfungspunkt an seinem vorigen Speicherort erstellen, der auf den neuen Speicherort im Dropbox-Ordner verweist.

Analysepunkte

Gelegentlich hängt Windows einen bestimmten Typ eines erweiterten Attributs, einen sogenannten Analysepunkt, an Dateien oder Ordner an. Die Dropbox-Desktop-App kann diese Dateien und Ordner dann nicht mehr synchronisieren.

Wenn Dateien oder Ordner mit einem roten Kreuzchen markiert sind, kann das an Analysepunkten liegen. Sie können das Problem bei Dateien beheben, indem Sie eine neue Datei desselben Typs erstellen, den Inhalt der alten Datei hineinkopieren und die neue Datei speichern. Bei Ordnern verhält es sich ähnlich: Erstellen Sie einen neuen Ordner und kopieren Sie die Inhalte des nicht synchronisierbaren Ordners in den neuen Ordner.

Bitte beachten Sie, dass möglicherweise mehrere Dateien und Ordner Analysepunkte aufweisen. In diesem Fall müssen Sie diese Maßnahme mehrfach ergreifen. Tritt dieses Problem wiederholt auf, wenden Sie sich an den Microsoft-Support.

Ein Wort der Vorsicht zu Metadaten und FAT32-Laufwerken

Einige Dokumente verfügen über angehängte Daten, die Dateiattribute (auch „xattrs“) enthalten. Diese Daten bezeichnen wir als Metadaten. Metadaten erfüllen die verschiedensten Zwecke. Betriebssysteme verwenden sie zum Speichern des Dateisymbols, zur Kennzeichnung Ihrer Dokumente, um der Datei Informationen anzufügen, für Berechtigungen usw. Dropbox unterstützt xattrs-Dateiattribute auf allen Plattformen. USB-Sticks und tragbare Laufwerke, die das FAT32-Dateisystem verwenden, unterstützen allerdings keine Metadaten. Wenn Ihr Dropbox-Ordner auf einem FAT32-Laufwerk gespeichert ist, werden Metadaten beim Verschieben oder Umbenennen der Datei deshalb nicht beibehalten.

Nachverfolgung von mehr als 10.000 Ordnern unter Linux

Die Linux-Version der Dropbox-Desktop-App ist standardmäßig auf die Nachverfolgung von 10.000 Ordnern begrenzt. Was darüber hinausgeht, wird bei der Synchronisierung nicht berücksichtigt. Das lässt sich ganz einfach ändern. Öffnen Sie ein Terminal und geben Sie Folgendes ein:

echo fs.inotify.max_user_watches=100000 | sudo tee -a /etc/sysctl.conf; sudo sysctl -p

Mit diesem Befehl geben Sie Ihrem System die Anweisung, die Nachverfolgung auf bis zu 100.000 Ordner auszuweiten. Sobald der Befehl eingegeben wurde und Sie Ihr Kennwort eingeben haben, setzt Dropbox die Synchronisierung fort.

In Linux die Unterstützung erweiterter Attribute aktivieren

In einigen Linux-Distributionen sind die erweiterten Attribute (xattrs) standardmäßig deaktiviert. Wenn Sie eine Linux-Distribution mit einem ext3- oder ext4-Dateisystem ausführen, können Sie die Unterstützung erweiterter Attribute normalerweise in der Einstellungsdatei unter /etc/fstab aktivieren. Eine Anleitung finden Sie in der Dokumentation Ihrer Linux-Distribution.

Dateiverweise in Dropbox verwenden

Wir raten ausdrücklich von Methoden ab, bei denen im Dropbox-Ordner Dateiverweise erstellt werden (symbolische Verknüpfungen, Verknüpfungspunkte oder vernetzte Ordner). Die Verwendung von Dateiverweisen kann zu einer hohen CPU-Auslastung, schwacher Synchronisierungsleistung, Berechtigungsproblemen und Ungereimtheiten bei der Ermittlung des verfügbaren Speicherkontingents führen.

Wie nützlich war dieser Artikel?

Das tut uns leid.
Was können wir verbessern?

Vielen Dank für Ihr Feedback!
Inwieweit hat Ihnen dieser Artikel geholfen?

Vielen Dank für Ihr Feedback!